G ä s t e b u c h

Das ist das Gästebuch. Bleibt friedlich. Postings die gegen Gesetze, die guten Sitten verstoßen, oder von uns Autoren beanstandet werden,  diese Postings fallen dem Elektronen Recycling zum Opfer.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 35.153.73.72.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
1342 Einträge
Jasmin, Kerstin, Herale, Jennick Jasmin, Kerstin, Herale, Jennick aus MA schrieb am 16. Juli 2019 um 23:08:
die Hauptinsel mit all den da drum herum sind schön geworden, Bekommt ihr da noch bessere Bilder hin?
Tobias Tobias aus Bamberg schrieb am 15. Juli 2019 um 23:02:
kommen weitere Weltraum Geschichten?
Nadja Nadja aus Rosenheim schrieb am 15. Juli 2019 um 22:48:
Die Geschichte um Caroline fasziniert mich immer wieder.
Thorsten, Alexander Thorsten, Alexander aus Mühlheim schrieb am 10. Juli 2019 um 18:27:
Soulebda – Eine Insel mit zwei Bergen
Verzeihen ja – vergessen nein
Ungeladene Hochzeitsgäste
Der Krieger
Trafalgar
Man sieht sich immer zweimal im Leben Teil 1
Man sieht sich immer zweimal im Leben Teil 2

Genau das ist unsere Reihenfolge, die uns so am besten gefallen.
Carmen, Rüdiger Carmen, Rüdiger aus Siegen schrieb am 9. Juli 2019 um 23:18:
Wir waren suchen einer Geschichte für unsere heranwachsende Tochter. Bei Soulebda wurden wir fündig und haben diese Geschichte zwar etwas angepasst aber ansonsten so gelassen.

Danke das war eine gute Vorlage
Administrator-Antwort von: Beate
Interessant, in welcher Altersstufe ist denn die liebe kleine Tochter, das wäre mal interessant. Gern auch als PN.

Bea
Marina Marina aus Kiel schrieb am 9. Juli 2019 um 21:09:
Hallo ihr Schreiberlinge und ein herzliches moin in den Süden.
Bitte schreibt weiter so coole Geschichten aus dem wilden Süden des Pazifiks, das ist gut zu lesen und macht Spaß.
Ab und an solltet ihr mal die Sätze etwas schöner feilen aber im Grunde passt das.

Also denn.
Namaja, Sina, Kerstin, Sandra Namaja, Sina, Kerstin, Sandra aus Berlin schrieb am 7. Juli 2019 um 20:18:
Soulebda 4ever
Susanne, Susn, Ina Susanne, Susn, Ina aus Berlin schrieb am 7. Juli 2019 um 19:41:
Wir lieben die Geschichten über Soulebda
Maria Y José Maria Y José aus Sevillia schrieb am 7. Juli 2019 um 16:45:
Nos encantan las novelas. Saludos a Caroline y Peter
Gordon Gordon aus M'Gladbach schrieb am 7. Juli 2019 um 15:49:
Klasse Romane, weiter so. Ich will gerne mehr lesen.
Manuela Manuela aus Bella Italia schrieb am 7. Juli 2019 um 9:48:
Guten Tag,
gerne lese ich die Geschichten die hier geschrieben werden. Mit viel Freude lese ich alles über Caroline und Peter meine heimlichen Favoriten.
Liebe Grüße
Clemens Clemens aus Erftstadt schrieb am 7. Juli 2019 um 9:17:
Guten Tag zusammen,

schreibt doch mal einen Roman, indem diese Leute so richtig die Hucke voll bekommen. Ist ja nur ein Roman, aber freuen täts mich schon
Stephan Stephan aus Castrop-Rauxel Ruhrpott schrieb am 6. Juli 2019 um 18:27:
Hallo ihr lieben Leserinnen und Leser...ihr Leute da draussen!
Ganz egal woher ihr seit, der Rechtsradikalismus in kein Symptom der neuen Länder unseres wunderschönen gemeinsamen Landes.
Auch hier in meiner Region, meiner Heimat dem Ruhrgebiet, das gerade ich so sehr schätze und liebe, hören wir sie genauso grölen und schreien, aber wir begegnen ihnen mit der notwendigen Portion Gegenwehr und Ignoranz genauso wie sie es verdient haben.
Wir lassen uns nicht diktieren von den ewig Gestrigen!
In diesem Sinne einen lieben Gruß an euch alle und in die Welt!
Euer Stephan
(Team Angelface Geschichten)
PS: Krimifreunde...große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, sagt man das nicht so?
Wartet es ab...Bis bald!
Yellow, Goldie und Frank Yellow, Goldie und Frank aus bei Bauzen schrieb am 6. Juli 2019 um 16:25:
wir schließen uns euch an. Viele sind Normal. Wenige sind total bescheuert, aber die schreien umso lauter.
Stefan Bickelmann Stefan Bickelmann schrieb am 6. Juli 2019 um 11:29:
Da muss ich mich auch mal zu Wort melden...
Ich denke, dass jedem klar ist, (oder klar sein sollte), dass diese rechten Dumpfbacken die absolute Minderheit ist. Das Problem sehe ich in der schweigenden Mehrheit einer ...Partei... die zwar nicht unbedingt mit den Zielen und Aussagen dieser rechten Randgruppe konform geht, aber auch nichts dagegen unternimmt, aus Angst auch nur einen Wähler zu verlieren. Da gilt für mich, mitgegangen-mitgehangen.
Und das ist brandgefährlich, denn da kommen ganz böse Erinnerungen hoch...
LG Stefan
Axo…
Natürlich halten wir unser Versprechen. Wir haben mehrere Alltagshelden die sich zusammentun um Caroline, Peter und ihre Freunde zu unterstützen.
Ich will nicht zu viel verraten, aber wir haben eine Geheimwaffe...CW

Tief in ihrem Inneren hatte sich CW (Chemnitz Winter), wie sie anerkennend hinter ihrem Rücken genannt wurde, längst mit der Tatsache abgefunden, dass dieser Fall eine berufliche Selbstmordmission war, denn durch den Bund, welchen sie mit Mohrle geschlossen hatte um Leonie Langler zu retten, war sie so gut wie erledigt. Wie auch immer die Sache ausging, als Staatsanwältin war anschließend nicht mehr tragbar. Doch je länger sie an diesem Fall arbeitete umso fester wurde ihr Wille diesen miesen Verbrechern das Handwerk zu legen… und wenn sie schon unterging, dann verdammt nochmal, würde sie dieses ganze Geschmeiß mitnehmen!
🙂
Den lasse ich besser weg Den lasse ich besser weg aus früher Dresden jetzt im Westen schrieb am 6. Juli 2019 um 8:07:
Danke Petra und Nikki und danke auch Bea.
Ich denke es sind die beiden letzten Punkte, Dummheit und die Unfähigkeit mit Partnerinnen zu interagieren.
Hier im Westen ist natürlich auch nicht alles Gold, aber die meisten denken noch nach, ehe sie etwas schreien und wir, also deren Mädchen gelten was.

xx
Administrator-Antwort von: Beate
Die Information kam an.

Ich kenne auch mehrere wirklich gute, nette, aufrichtige Menschen, gerade in diesen Problemzonen des Ostens. Mit denen kann man etwas anfangen.
Leider sind es scheinbar immer weniger oder es werden weniger.

Ihr Lieben, da "drieben", wir haben euch nicht vergessen, aber vielleicht solltet ihr auch einmal aufstehen und den wenigen klar machen wer tatsächlich das Volk ist. Nämlich ihr und nicht diese Schreihälse.
Nikki, Petra Nikki, Petra aus Dresden schrieb am 6. Juli 2019 um 7:53:
Hallo ihr lieben,
wir freuen uns auf jeden neuen Roman von euch. Wir sind auch schon gespannt, wie ihr euer Versprechen mit unsere Region umsetzt.

Für die Dummheiten anderer können wir uns nur schämen, aber glaubt uns, die Schreier sind deutlich weniger wie wir.
Vielleicht hätte man mehr in die Bildung des Ostens investieren müssen. An einigen unserer Leute ist das Bildungspony vorbeigezogen und sie haben es nicht einmal gesehen.

Sorry, wir schämen uns für diese Trottel.
Administrator-Antwort von: Beate
Hallo Nikki, hallo Petra und hallo ihr guten Menschen dort im Osten unserer schönen Republik.
Eure Entschuldigungen nehmen wir natürlich an, gar keine Frage. Diese Schreihälse, die auf alles nur Lügenpresse kennen, haben wohl tatsächlich in den Schulen geschlafen.
Ich werfe aber auch unserer Presse, im Westen Süden Norden und auch im Osten vor, dass sie lieber etwas über diese Schreihälse senden, als wirklich sinnvolles.

Wenn die Menschen in den am wenigsten bevölkerten Ländern mit den wenigsten Flüchtlingen gegen diese "Überfremdung" schreiend klagen, dann haben sie nicht nur ein Geographie- sondern vor allem ein Bildungsproblem.

Wie hoch ist eigentlich der weibliche Anteil in diesen Bundesländern?
Vielleicht sind die Schreihälse ja nur "untervögelt" weil sie keine Frauen finden?
Charlotte Charlotte aus Brisbane AUS schrieb am 6. Juli 2019 um 7:20:
Ein Geistlicher und ein australischer Schafhirte treten bei einem TV Quiz gegeneinander an. Nach Ablauf der regulären Fragerunde steht es unentschieden, und der Moderator der Sendung stellt die Stichfrage, die da lautet:

Schaffen Sie es, innerhalb von 5 Minuten einen Vers auf das Wort Timbuktu zu reimen?

Die beiden Kandidaten ziehen sich zurück. Nach 5 Minuten tritt der Geistliche vor das Publikum und stellt sein Werk vor:

I was a father all my life,
had no children, had no wife.
I read the bible through and through
on my way to Timbuktu.

Das Publikum ist begeistert und wähnt den Kirchenmann bereits als den sicheren Sieger. Doch da tritt der australische Schafhirte vor und dichtet:

When Tim and I to Brisbane went
we met three ladies cheap to rent.
They were three but we were two
so I booked one and Tim booked two.

Der Saal bebte und der Schafhirte gewann.

Ganz liebe Grüße aus Down Under. Caroline, wann kommst du wieder vorbei?
Administrator-Antwort von: Beate
Liebe Charlotte,
so nichts anderes dazwischenkommt steht der kommende australische Sommer als Termin schon fest.
Ich melde mich rechtzeitig. Vielleicht klappt es ja mit einem Treffen wie damals.

Bea
Peter Peter aus FFM schrieb am 5. Juli 2019 um 6:31:
Ein Held mit meinem Namen. Oft genug ertappe ich mich dabei, wie ich mich in einigen Szenen genau wie Peter verhalte.
Dann lächle ich und mein Kampf mit der Verwaltung geht in die nächste Runde.
Peter, mein Held.
Administrator-Antwort von: Beate
Ja Peter, es macht Spaß, wenn man sich mit einer Romanfigur identifizieren kann und noch mehr wenn die Geschichte dazu gut ist.

Viel Spaß weiterhin.

Bea
Kathi, Manu Kathi, Manu aus Fürth schrieb am 30. Juni 2019 um 17:34:
Schönes Soulebda, das wäre unser Ding

Counter